Umwelttag mit OSI

Am 5. Juni wird weltweit der Umwelttag gefeiert. Zu diesem Anlass organisierte OSI POLAND FOODWORSKS vom 12. bis 13. Juni einen Workshop für alle Schüler der Grundschule und des Kindergartens in Witoszyce zu Fragen der Mülltrennung.

Der Workshop bestand aus zwei Teilen – Multimedia-Präsentation und Spiele und Aktivitäten. Neugierige Kinder im Vorschulalter sahen sich die Geschichte genau an, in der sie erfuhren, welche Auswirkungen ein Mensch auf die Umwelt hat, was in einzelne Säcke geworfen sein soll und was unter Recycling verstanden wird. Sie testeten ihr Wissen während des Spiels, eine Zeichnung eines Abfalls auszuwählen und auf die richtige Farbe des Bristolkartons zu setzen. Vorbereitete Plakate werden als Material dienen, das an die Prinzipien der Trennung erinnern wird. Der Stundenplan für die Klassen 1-4 sah sehr ähnlich aus. Ältere Kinder hatten die Aufgabe, einen Behälter zu schaffen, in den sie durch das Losen erworbene Farbe des Sackes stellten. Dann wählten die Teams aus den im Raum verstreuten Müllsachen diejenigen aus, die für ihren Container geeignet waren. Alle haben den Job einwandfrei gemacht!

Am zweiten Tag des Workshops gab es eine Präsentation für Klassen 5-8. Die ältesten Schulvertreter mussten der Vorlesung genau zuhören, denn am Ende nahmen die 4 Teams an einem Wissensquiz teil, dessen Detailfragen erhebliche Probleme bereiten konnten. Natürlich haben es alle gut gemacht.

Neben der Theorie ist auch die Praxis von Bedeutung. Deshalb hat OSI POLAND FOODWORKS beschlossen, der Schule einen großen Behälter zur Trennung von Abfall, d.h. Plastik, Papier und Glas, zur Verfügung zu stellen, der in die Haupthalle der Schule untergebracht wird. Zusätzlich erhielt jeder Klassenraum kleinere Dreiwegecontainer mit einer Beschreibung der Anwendung. Die Teilnehmer des Umwelttags von OSI erhielten Geschenke – Kindergartenkinder erhielten Baumwollefärbebeutel, andere Schüler bekamen Federtaschen aus umweltfreundlichen Materialien und süße Sahnebonbons.

Die Idee, die Workshops zu organisieren, war in erster Linie, die jüngsten Generationen auf das Bestehen einer Bedrohung aufmerksam zu machen, über die wir die Kontrolle verlieren. Aber das kann man ändern! Und dies ist unser zweites Ziel – die Popularisierung der Mülltrennung als eines der Elemente im Kampf gegen die Verschmutzung der Erde. Es ist beruhigend, dass alle Kinder große Kenntnisse über das Thema gezeigt haben, und dies ist ein gutes Zeichen, das Hoffnung gibt, dass wir noch alles gemeinsam regeln können.